Hintergrundwissen

Eben las ich einen sehr interessanten Artikel unter dem Titel “Why all our kids should be taught how to code” auf guardian.co.uk. Es handelt sich dabei um ein Plädoyer weshalb grundlegendes Wissen im Umgang mit Computern Eingang in Erziehung und Bildung finden sollten.

The biggest justification for change is not economic but moral. It is that if we don’t act now we will be short-changing our children. They live in a world that is shaped by physics, chemistry, biology and history, and so we – rightly – want them to understand these things. But their world will be also shaped and configured by networked computing and if they don’t have a deeper understanding of this stuff then they will effectively be intellectually crippled. They will grow up as passive consumers of closed devices and services, leading lives that are increasingly circumscribed by technologies created by elites working for huge corporations such as Google, Facebook and the like. We will, in effect, be breeding generations of hamsters for the glittering wheels of cages built by Mark Zuckerberg and his kind.

Quelle: “Why all our kids should be taught how to code” – guardian.co.uk

Am Abend eines Tages, an dem ein von mir sehr geschätzter Dienst – Instagram – von Facebook gekauft wurde zu lesen, führt den Gedanken für mich noch etwas weiter. Nicht nur im Umgang mit den Rechnern selbst, sondern auch bei den Aktivitäten in Netzwerken ist Hintergrundwissen nicht verkehrt, und das Verwalten der eigenen Daten – und seien es nur Schnappschüsse – auf eigenen Webservern der Auslieferung derselben an frisch gegründete Dienste vorzuziehen.

Schreib’ einen Kommentar